Pandora - Eine neue Welt


 
StartseiteSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Hutaro - Klippendorf der Ikranreiter
von Raven Sa Jun 02, 2012 4:30 am

» Silberner Strand
von Tanhí ***xx Fr Jun 01, 2012 11:05 pm

» Tsukaya
von Tanhí ***xx So Mai 20, 2012 7:18 am

» Arafhen
von Litu'torum Do Mai 17, 2012 1:45 am

» Biolabor
von Raven Fr Mai 11, 2012 9:38 pm

» Verwirrung pur
von Raven Sa Mai 05, 2012 9:12 pm

» Suche Freund/in und/oder Jagdgefährte/in
von Raven Sa Mai 05, 2012 5:07 am

» Neyla / Kriegerin
von Neyla Di Apr 24, 2012 5:40 pm

» Kleiner See
von Raven Do Apr 19, 2012 4:27 am

Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 20 Benutzern am Mi Aug 06, 2014 1:46 pm
Klick des Tages!
hier abstimmen
Quellenangaben
 
Concept, visuals & plot
© D´leh 
Posts & Characters
© their respective owners 
Avatar © 20th Century Fox 
Film Corporation
 

Teilen | 
 

 Das Kraftwerk E.RDA G1

Nach unten 
AutorNachricht
Teyrtan
Team
avatar

Anzahl der Beiträge : 82
Alter : 28
Anmeldedatum : 24.11.10
Ort : Aachen, Düsseldorf, Kleinenbroich

Charakter
Name:: Teyrtan
Clan:: Anurai
Rang:: Krieger

BeitragThema: Das Kraftwerk E.RDA G1   Mo Jul 04, 2011 12:06 pm



EN-by-RDA G1

(Energy by Resources Development Administration 1. Generation) oder
einfacher E.RDA G1 ist der Sektionsname des Kraftwerks der RDA auf Pandora.

Es befindet sich direkt bei der Unobtanium-Mine und somit
ebenfalls außerhalf von Hells-Gate. Das Kraftwerk versorgt ganz Hells-Gate und
die anliegende Mine mit Strom.

Als die Menschen auf Pandora landeten, war klar: Für ein Export
und den wirtschaftlichen Abbau von Ressourcen musste eine stabile Energieversorgung
her. Zwar verfügen die meisten Gebäude, sowie die Fabrik über leistungsfähige Fotovoltaik-Paneele
auf dem Dach, doch durch die dichtere Kohlenstoffdioxid-Atmosphäre, die ein Großteil
der UV-Strahlen reflektiert ist der Wirkungsgrad der Paneele nicht besonders
hoch.

Der zweite Grund, neben der Energieversorgung aller Stationen,
war die Notwendigkeit möglichst effizient Dampf zu erzeugen. Überkritischer
Dampf wird meist in großtechnischen Anlagen genutzt um einen Wärmestrom zu
übertragen oder um giftigen Rauchgas aus Hochöfen oder ähnlichen Anlagen zu
waschen. Eine effektive Ausbeute des Mondes war nur durch diese zwei
Schlüsselkomponenten möglich.

Das war den Ingenieuren auf der Erde natürlich klar, denn
die RDA sollten an diesem gewagten Schritt nicht pleitegehen und so wurde der
Entschluss gefasst die Energiepolitik der Menschen auf Pandora ähnlich zu
staffeln wir die, früher auf der Erde, schließlich bot der neue Ort Unmengen an
unverbrauchter Ressourcen und Umwelt und man brauchte sich gegen keine
Umweltschutzorganisationen zu behaupten. Die RDA hatte freie Hand.

Noch vor dem Besiedeln fand man heraus, dass der Mond
Holzvorkommmen und Sauerstoff hat. Als dann der Entschluss gefasst wurde,
Pandora nun endlich zu besiedeln entwickelte man Pläne für ein Dampfkraftwerk.

Der Plan sah vor in den ersten 6 Monaten ein Brennstoff getriebenes
Dampfkraftwerk zu bauen, welches Holz als Brennstoff verwendete, denn man
wusste noch nicht welche weiteren Primärenergien Pandora bot.

Und so entstand nach kürzester Bauzeit das erste
Elektrizitätskraftwerk der Menschen außerhalb ihres Sonnensystems. Zurzeit
befindet es sich in der ersten Generation, beherbergt 2 Kessel sowie ein offenen
und ein geschlossenen Dampfkreislauf deren Turbinen (HT und NT) zusammen 600MW
elektrische Energie liefern. Zusätzlich liefert der offene Kreislauf einen
Stoffstrom von 150kg/s Sattdampf bei einer Temperatur von 350°C. Ein Teil davon
wird direkt zu den Hochöfen geleitet um das giftige Rauchgas zu Waschen.

Über Hochspannungsleitungen wird der Strom über den Bäumen
hinweg an die Station und Hells-Gate geleitet. Leider bietet diese Art der
Energieübertragung kleine Probleme, sodass es oft zu katastrophalen Leiterkurzschlüssen
kommt. Ortsansässige Tiere, meistens Ikrane und andere Raubtiere fliegen gegen
die Stromleitungen und werden ihrerseits gegrillt. Vor zwei Monaten kam es so
schlimm, sodass ein Kühlkreislauf des Kessels eins ausgefallen war. 8 Stunden
blieb Hellsgate im Dunklen und seit dem macht Kessel 1 regelmäßig Probleme.

Die RDA überlegt die Hochspannungsleitung unter die Erde zu
verlegen, das Bauprojekt ist derzeit im vollen Gange. Doch noch ist es noch
nicht so weit und die Spannungsversorgung macht immer mehr Probleme.

Mittlerweile ist das Kraftwerk stark angegriffen und der 1te
Kessel stark baufällig. Nicht nur die Stromversorgung, die
Hochspannungsleitungen, sondern auch die Dampferzeugung ist in Gefahr.

Desweiteren steigt der Energieverbrauch von Hellsgate
dramatisch an. Immer mehr Projekte werden gestartet. Das kleine E.RDA G1 ist
hoch überlastet und kann den Energieverbrauch der Menschen im kommenden Jahr
nicht mehr decken.


Bespielbare Bereiche:
Kontrollraum, Werkskantine und Umkleiden, HT1 (Hochdruckturbine 1), Zwischenüberhitzer,
NT1 (Niederdruckturbine), Getrieberaum, Generatorhalle und außen in einem von
einem Metallkäfig umzäunten Bereich die Transformatoren.

Probleme sind also an der Tagesordnung. Lasst euch was einfallen.


Quelle Bild:
www.christoph-wintgen.de/bilder/studium_bilder/diplomarbeit_tagebau.jpg

_______________________________________________
Nach oben Nach unten
http://www.omame.de
 
Das Kraftwerk E.RDA G1
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Pandora - Eine neue Welt :: Spirit of Pondara :: Basisgebiet der RDA :: Umliegende Umgebung-
Gehe zu: